#BERLINTRÄGTKIPPA

*** For English see below***

Liebe Leser, Freunde, Projektpartner, Interessierte,

in den letzten Wochen haben wir wieder eine verstärkte Debatte über Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft. Sei es aufgrund des Echo-Musikpreises für Rapper, die nicht nur ein oder zwei kritische Textzeilen kreiert haben, sondern strukturell mit anti-jüdischen Bildern arbeiten und von der dahinterstehenden Industrie gefeiert werden; sei es nach dem Angriff auf einen arabischen Israeli, der nicht glauben wollte, dass eine Kippa im doch so weltoffenen und liberalen Berlin ihn zum Opfer eines Angriffs machen würde….seien es die Tiraden eines wirr-erscheinenden Deutschen vor dem Restaurant von Yorai Feinberg im letzten Jahr. Oder die vielen Berichte über jüdische Schülerinnen und Schüler, die auf Berliner Schulen gemobbt und angegriffen werden – nur, weil sie Juden sind.
Die Gesellschaft schreckt auf vor dem teils immer offener auftretenden Hass und Angriffen gegenüber jüdischen Menschen bzw. Symbolen, die das Judentum repräsentieren.

Und es ist gut, dass sich etwas tut! Es muss darüber gesprochen werden, um glaubhaft sagen zu können: “Wehret den Anfängen!”

Bereits am letzten Sonntag gab es am Alexanderplatz einen Flashmob. Circa 40 Menschen fanden sich zusammen, um mit der Kippa auf dem Kopf einen Spaziergang zu machen. Aber auch das war nur unter Polizeischutz möglich!

Heute Abend nun haben dutzende jüdische und nicht-jüdische Organisationen unter der Führung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin um 18 Uhr zu einer sehr großen Solidaritätsaktion aufgerufen. Unter dem Motto “Berlin trägt Kippa” sind alle Menschen dazu aufgerufen, sich heute Abend solidarisch zu zeigen. Sie sind eingeladen, sich mit einer Kippa auf dem Kopf zu zeigen. Das ist eine Art zu Zeigen, dass es nicht angehen kann, dass Menschen sich von einem Stück Stoff auf dem Kopf provoziert sehen.
Die Kippa ist kein Modeaccessoire. Sie hat eine klare Bedeutung und wer sie trägt, möchte damit auch etwas zum Ausdruck bringen. Aber es darf in der deutschen Gesellschaft oder sonst wo auf der Welt nicht sein, dass eine Kippa einen Grund liefert, den Menschen, der sie trägt, angreifen, beschimpfen oder sonst wie erniedrigen zu können. Egal ob Kippa, Hijab, Turban oder Kruzifix.
Also, heute um 18 Uhr vor dem Haus der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in der Fasanenstraße 79/80 in Berlin-Charlottenburg.
https://www.facebook.com/events/2075627502708786/

Viele der Partner dieser Facebook-Seite und der Website BerlinJewishEvents.com sind Unterstützer der heutigen Aktion.
Wer nicht nach Berlin kommen kann – die JSUD – Jüdische Studierendenunion Deutschland wird einen Livestream der Veranstaltung anbieten.

Wer das Experiment wagen und herausfinden möchte, wie es sich anfühlt, eine Kippa in der Öffentlichkeit zu tragen, wer nicht weiß, ob es dies ein Gefühl von Beklemmung und Angst oder auch von stolz auslösen kann, der kann es gerne am kommenden Sonntag probieren. Dann verteilt die “Aktion Kopf Hoch” in Berliner Parkanlagen gut 10.000 Kippot. Hierfür werden auch noch Helfer gesucht. Also schaut mal hier rein: https://www.facebook.com/events/433752607049496/

Letztlich bleibt zu hoffen, dass solche Aktionen nicht mehr nötig sein werden und die Kippa nicht als Symbol herhalten muss. Das ein jeder Mensch in Deutschland so sein darf, wie er sein möchte und keine Angst haben muss, für sein Dasein in irgendeiner Form Hass oder Gewalt zu erfahren. Ob Jude, Muslim, Hindu, Christ oder was auch immer.

***ENGLISH***

Dear readers, friends, interested people,

recently we have seen an intensified debate about anti-Semitism within the German society. Either because of the Echo music award for rappers who have not only created one or two critical lines of text, but are structurally working with anti-Jewish images and are celebrated by the industry behind them; whether it was after the attack on an Arab Israeli who did not want to believe that a Kippa in the so cosmopolitan and liberal Berlin would make him the victim of an attack …. or were it the tirades of a confused German in front of the restaurant of Yorai Feinberg last year. Or the many reports of Jewish students being bullied and attacked at Berlin schools – just because they are Jews.
Society is startled by the increasingly open hatred and attacks against Jewish people or symbols that represent Judaism.

And it’s good that something is happening! We all need to talk about it and with each other in order to be able to say: “a stitch in time saves nine!”

Already last Sunday there was a flash mob on Alexanderplatz. About 40 people came together to promenade with the kippa on their heads. But that was only possible under police protection!

Tonight, dozens of Jewish and non-Jewish organizations under the leadership of the Jewish Community in Berlin called for a very big solidarity action at 6 pm. Under the topic “Berlin wears the Kippa” all people are called to express their solidarity tonight. You are invited to show yourself with a kippa on your head. It’s a way to say we won’t accept that some people see this piece of cloth on a head as a provocation and an excuse for violence and hate.
The Kippa is not a fashion accessory. It has a clear meaning and who wears it, wants to express something with it. But it must not be within German society or elsewhere in the world that a Kippa provides a reason to attack, insult or otherwise humiliate the person who wears it. Whether it’s a kippa, a hijab, a turban or a crucifix.
So, tonight at 18 clock people will express their solidarity and support in front of the centre of the Jewish Community of Berlin in Fasanenstraße 79/80 in Berlin-Charlottenburg.
https://www.facebook.com/events/2075627502708786/

Many of the partners of this Facebook page and the website BerlinJewishEvents.com are supporters of today’s event.
Who can not join the people in Berlin – the JSUD – Jüdische Studierendenunion Deutschland – Jewish Student Union Germany will offer a livestream of the event.

If you want to join an experiment and want to find out what it feels like to wear a Kippa in public, if you do not know whether it can trigger a feeling of anxiety or even of pride, you are welcome to try it next Sunday. Then the “Aktion Kopf Hoch” will distribute in some of Berlin’s public parks about 10,000 Kippot. They are still looking for volunteers that will help making the event a success. More information to be found here: https://www.facebook.com/events/433752607049496/

Finally, we can only hope that such actions will no longer be necessary and the Kippa will not have to serve as a symbol. That every person in Germany is allowed to be what he wants to be and not have to be afraid to experience hatred or violence in any form for his being. Whether Jew, Muslim, Hindu, Christian or whatever.

Shalom!

#BERLINTRÄGTKIPPA

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s