Mit reichlich Honig und Butter: Die erste Mimouna am Fraenkelufer

Mit reichlich Honig und Butter: Die erste Mimouna am Fraenkelufer
“Ad mea ve esrim – bis hundertzwanzig” lautet in der jüdischen Tradition ein guter Wunsch zum Geburtstag. Bei der ersten Mimouna in der Fraenkelufer Synagoge wurde dieser Wunsch durch die Zahl der Teilnehmer erfüllt – und übertroffen! Bei dem Fest zum Abschluss von Pessach war der Kiddushraum bis zum letzten Platz gefüllt. 
Marokkanische Feierkultur in einer hundertjährigen, aschkenasischen Synagoge? Diese Idee kam gut an.
Mit einer gemeinsamen Havdalah beendeten die Gäste erst einmal nicht nur offiziell den Shabbat, sondern auch die acht Tage Pessach. Schon kurz darauf schallten orientalische Klänge und Rhythmen bis in den Garten, und es dauerte nicht lang, bis die Teilnehmer ins Schwitzen kamen: In bunte und goldglänzende Gewänder gehüllt, schwangen die Gäste Arme und Hüften, drehten sich im Kreis und sangen lauthals.
Dabei kannten die wenigsten von ihnen die Tradition der Mimouna aus der eigenen Familie. Das störte aber niemanden, den für originale Feierkultur war gesorgt: Sowohl Schalom von Eivgi’s Orientalische Hausmannskost, der Tablets voll hausgemachter Süßigkeiten hereintrug, als auch Avi Bohbot, der vom DJ-Pult tanzbare Musik spielte, sind marokkanischen Ursprungs. Und auch die beiden Köche, die den ganzen Abend Berge von Mufletot, marokkanischen Pfannkuchen, brieten, wussten genau, was zu tun war. Von den eifrig Schlange Stehenden ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen und versorgten alle mit der Teigspezialität, die mit reichlich Honig und Butter verfeinert wurde.
Wer bis dahin noch nicht verstanden hatte, wofür und warum man die Mimouna feiert, dem war es spätestens nach diesem Abend klar: Es macht Spaß, schmeckt lecker und bringt Kulturen zusammen. Denn traditionell ist die Mimouna ein Fest, zu dem man die Nachbarn einlädt – so auch am Fraenkelufer.
Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit Habait und die Unterstützung durch die Schustermann Foundation, die den tollen Abend ermöglicht hat.
************

With plenty of honey and butter: Fraenkelufer’s first Mimouna

“Ad mea v’esrim — until 120,” is a traditional Jewish birthday wish. This wish was fulfilled at Fraenkelufer — if people take the place of years. And then some! Every speck of space was occupied in the kiddush room to celebrate the end of Pesach. Moroccan customs in a century old, Ashkenazi synagogue? The idea was well received.

With Havdalah, our guests marked not only the end of that week’s Shabbat, but concluded the 8 days of Pesach. From inside the synagogue to the garden, Moroccan sounds and rhythm filled the air, and it wasn’t long until everyone had broken into a sweat. Dressed in colorful robes with gold trimming, the revelers swung their arms and hips, spinning in coordinated circles and shouting out in song.

A few among those in attendance were personally familiar with the tradition from their own families. For those new to Mimouna, kosher restaurateur, Schalom von Eivgi, and DJ Avi Bohbot, both of Moroccan origin, ensured the evening was done right with their respective homemade sweets and regional music. There were also mountains of freshly prepared Mufletot topped with copious amounts of honey and butter, which people lined up all night to get.

Regardless of one’s personal connection to Mimouna, it was an evening of fun, tasty delights and a coming together of cultures. Mimouna is a tradition that welcomes everyone, as does Fraenkelufer.

We were thrilled to work with Habait and enjoy the support of the Schustermann Foundation, which made the evening possible.

See more pictures!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s